• Kompetenzatlas Elektromobilität

    Baden-Württemberg und die Region Stuttgart sind bundes- und europaweit Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität.
    Die Online Version des Kompetenzatlas Elektromobilität bietet die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild über die vielfältigen Aktivitäten im Land zu machen und gezielt nach passenden Unternehmen und Organisationen zu recherchieren.

zurück

SCHUNK GmbH & Co. KG

Elektromobilität Begriffen!


Ansprechpartner

Ansprechpartner SCHUNK GmbH & Co. KG

Dr. Matthias Haag
Bahnhofstraße 106–134
74348 Lauffen N.
Tel.: +49 7133 103 0
matthias.dr.haag@remove-this.de.schunk.com
www.schunk.de

Organisationstyp

Produktions- und Fertigungstechnik

Kategorie

Unternehmen


Automation macht Technologien wirtschaftlich

SCHUNK sorgt für sicheres und wirtschaftliches Greifen auch bei Speicherbatterien für die Elektromobilität. Denn die Handhabungstechnik ist kritisch.

Vom Aufnehmen, Stapeln und Zuführen der Zellen über das Bilden von Packs bis zum Modulverbund unterliegen die Schritte hohen Sicherheits- und Qualitätsanforderungen bei kurzen Taktzeiten.
Und was ist dabei wesentlich?

  • Kompaktheit: Ziel ist es, den notwendigen Einbauraum in den E-Fahrzeugen so knapp wie möglich zu halten. Folglich müssen bei der Montage alle Komponenten besonders präzise aufgenommen und exakt gefügt werden. SCHUNK trägt dazu bei.
  • Sicherheit und Qualität des gesamten Handhabungsprozesses: Denn die einbaufertige Komponente wird wesentlich durch den Herstellungsprozess bestimmt. Und der Qualitätsanspruch des Gesamtsystems setzt sich aus der Zuverlässigkeit vieler hochempfindlicher Komponenten zusammen. SCHUNK Greiftechnik unterstützt diesen Anspruch.
  • Rasche und damit wirtschaftliche Abläufe für die Massenfertigung: Der gesamte Prozess hat den Ansprüchen der Automobilindustrie in puncto Zuverlässigkeit, Flexibilität und Taktzeit zu genügen. SCHUNK setzt diese Forderungen in Produkte um – seit über 60 Jahren. SCHUNK ist Mitglied im Cluster Elektromobilität Süd-West und sorgt im BMBF-geförderten Projekt „Auto-SpEM“ gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung für eine elektromobile Zukunft Deutschlands.