• Kompetenzatlas Elektromobilität

    Baden-Württemberg und die Region Stuttgart sind bundes- und europaweit Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität.
    Die Online Version des Kompetenzatlas Elektromobilität bietet die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild über die vielfältigen Aktivitäten im Land zu machen und gezielt nach passenden Unternehmen und Organisationen zu recherchieren.

zurück

Fraunhofer Inst. für Bauphysik IBP Abteil Akust.

THE SOUND OF E-MOBILITY


Ansprechpartner

Ansprechpartner Fraunhofer Inst. für Bauphysik IBP Abteil Akust.

Prof. Dr.-Ing. Philip Leistner
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Tel.: +49 711 970 3314
Fax: +49 711 970 3406
akustik@remove-this.ibp.fraunhofer.de
www.ibp.fraunhofer.de/akustik

Organisationstyp

Forschung und Entwicklung

Kategorie

Aus- und Weiterbildung, Forschungsinstitute, Hochschulen


Geräuschanalyse und Sound Design für optimale Fahrzeugakustik

Die elektromobile Akustik des Fraunhofer IBP ist fest in der Fraunhofer-Systemforschung Elektromobilität eingebettet. Sowohl psychoakustische Fragestellungen als auch die akustische und schwingungstechnische Behandlung von Fahrzeugkomponenten und des Gesamtfahrzeugs stehen im Fokus.

Die Verbindung von Wahrnehmung, Wirkung und Akzeptanz von E-Mobilen bei den Fahrzeuginsassen einerseits mit der vom elektromobilen Verkehr betroffenen Umwelt andererseits stellt die zentrale Forschungsaufgabe dar. Gerade die Wahrnehmbarkeit von E-Mobilen bei Passanten im vor allem innerstädtischen Straßenverkehr wird viel und kritisch diskutiert.
Der Einsatz von Soundmodulen – sowohl im Innenraum als auch nach außen – stellt dabei nur einen Ausweg dar.
Im Fahrzeug entstehen durch neu hinzukommende oder substituierte Komponenten anders-artige Geräuschquellen. Die fehlende akustische Überdeckung durch den Verbrennungsmotor lässt die von Nebenaggregaten oder antriebsunabhängigen Schallquellen verursachten Störgeräusche in einem neuen Kontext erscheinen. Wind- oder Rollgeräusch wird bei den E-Mobilen sicherlich eine dominierende Rolle spielen. Darüber hinaus ergeben sich durch geänderte Antriebskonzepte beim E-Mobil (z. B. Radnabenmotor) neue Möglichkeiten der Fahrzeugkonstruktion, die wiederum neue Ideen oder Konzepte bei der Schall- und Schwingungsisolation sowie der Innenraumakustik mit sich bringen.

Die Akustik ist also erneut eine komplexe Technikfolge, die es jetzt zu berücksichtigen gilt, um Elektromobilität nachhaltig zu fördern.