• Kompetenzatlas Elektromobilität

    Baden-Württemberg und die Region Stuttgart sind bundes- und europaweit Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität.
    Die Online Version des Kompetenzatlas Elektromobilität bietet die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild über die vielfältigen Aktivitäten im Land zu machen und gezielt nach passenden Unternehmen und Organisationen zu recherchieren.

zurück

Hochschule Ulm

Hochschulausbildung mit drive


Ansprechpartner

Ansprechpartner Hochschule Ulm

Prof. Dr.-Ing. Claus Kröger
Prittwitzstraße 10
89075 Ulm
Tel.: +49 731 50-16896
Fax: +49 731 50-28478
kroeger@remove-this.hs-ulm.de
www.hs-ulm.de/elektrotechnik

Organisationstyp

Aus- und Weiterbildung

Kategorie

Aus- und Weiterbildung, Forschungsinstitute, Hochschulen


Master zur Elektromobilität trainiert Studierende in innovativer Zukunftstechnologie

Praxisnahe, wissenschaftliche Studiengänge in Verbindung mit anwendungsorientierter Forschung,
deren aktuelle Ausrichtung von einer kooperativen Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft geleitet wird, haben an der Hochschule Ulm eine über 50-jährige Tradition. Wir betreiben die Ausbildung junger Menschen für eine erfolgreiche Berufstätigkeit mit hohem Engagement und „Drive“.

Genauer gesagt, seit geraumer Zeit auch mit „E-Drive“: Der Masterstudiengang „Elektrische Energiesysteme und Elektromobilität“ bildet junge Ingenieurinnen und Ingenieure zielgerichtet in den Kerndisziplinen der Elektromobilität, z. B. der elektrischen Antriebstechnik oder der Speichertechnologie, aus und bedient zugleich nachhaltig den steigenden Bedarf der Wirtschaft an Spezialisten in diesem innovativen Technologiefeld. In drei Semestern vermittelt der Masterstudiengang neben rein fahrzeugspezifischen Kompetenzen auch Studieninhalte auf dem Gebiet der regenerativen Energietechnik, z. B. der Photovoltaik oder der intelligenten Netzführung, um die Elektromobilität ganzheitlich umzusetzen. Ein Teil der Lehrveranstaltungen wird mit dem Energieversorger EnBW und dem Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung (ZSW) als externe Kooperationspartner durchgeführt. Die Studieninhalte orientieren sich somit stets am augenblicklichen industriellen Bedarf.

Zugleich werden praktische Fertigkeiten und Kompetenzen durch begleitende Laborveranstaltungen, z. B. in der Brennstoffzellen- oder Batterietechnik, unter forschungsaktuellem Stand sichergestellt.