• Kompetenzatlas Elektromobilität

    Baden-Württemberg und die Region Stuttgart sind bundes- und europaweit Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität.
    Die Online Version des Kompetenzatlas Elektromobilität bietet die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild über die vielfältigen Aktivitäten im Land zu machen und gezielt nach passenden Unternehmen und Organisationen zu recherchieren.

zurück

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

FAST: das Fahrzeug als System


Ansprechpartner

Ansprechpartner Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Dr. Thomas Meyer
Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 608 46430
Fax: +49 721 608 44146
thomas.meyer@remove-this.kit.edu
www.fast.kit.edu

Organisationstyp

Forschung und Entwicklung

Kategorie

Aus- und Weiterbildung, Forschungsinstitute, Hochschulen


Forschen an Fahrzeugkonzepten der Zukunft

Umfassende Kompetenz in der Fahrzeugsystemtechnik und kompetenter Partner der Industrie – dies qualifiziert das Institut für Fahrzeugsystemtechnik FAST am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

PKWs, Nutzfahrzeuge, Mobile Arbeitsmaschinen und Schienenfahrzeuge stehen im Mittelpunkt der Forschungen an Fahrzeugkonzepten der Zukunft. Der von Prof. Gauterin geleitete Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik verfügt über umfassendes, tiefgehendes Systemverständnis, Methoden und Prozesse zur Beherrschung der Komplexität in der Fahrzeugentwicklung sowie verschiedene technologische Ansätze für verbesserte Fahrzeugfunktionalitäten.
Denn moderne Fahrzeuge werden zwar immer sicherer, komfortabler und effizienter – durch mehr elektronische, elektrische und mechatronische Systeme aber auch komplexer. Eine umfassende Laborausstattung mit verschiedenen modernen Gesamtfahrzeug- und Komponentenprüfständen erlaubt die Durchführung vielseitiger, ganzheitlicher Forschungsarbeiten und Untersuchungen. Auf dem Gebiet alternativer Antriebskonzepte ist das FAST im Rahmen zahlreicher Projekte tätig, wozu u. a. auch die wissenschaftliche Begleitung des grenzüberschreitenden E-Fahrzeug-Flottentests „CROME“ gehört.

Mit dem „Projekthaus e-drive“ besteht außerdem ein innovatives Kooperationsmodell auf dem Gebiet der Elektromobilität, mit dem Grundlagenthemen ebenso bearbeitet werden können wie anwendungsnahe Projekte.