• Kompetenzatlas Elektromobilität

    Baden-Württemberg und die Region Stuttgart sind bundes- und europaweit Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität.
    Die Online Version des Kompetenzatlas Elektromobilität bietet die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild über die vielfältigen Aktivitäten im Land zu machen und gezielt nach passenden Unternehmen und Organisationen zu recherchieren.

zurück

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Nachhaltige Lösungen für Antriebssysteme und Mobilität


Ansprechpartner

Ansprechpartner Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Sascha Ott
Kaiserstraße 10
76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 608 43681
Fax: +49 721 608 46966
sascha.ott@remove-this.kit.edu
www.ipek.kit.edu

Organisationstyp

Forschung und Entwicklung

Kategorie

Aus- und Weiterbildung, Forschungsinstitute, Hochschulen


Neue Herausforderungen für die Produktentwicklung

Das IPEK – Institut für Produktentwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verfügt über Kernkompetenzen in wissenschaftlicher Forschung und anwendungsorientierter Entwicklung auf den Gebieten: Methoden und Prozesse der Produktentwicklung sowie Systeme und Komponenten der Antriebstechnik und nachhaltigen Mobilitätslösungen.

Mit einem Team aus derzeit ca. 90 Mitarbeitern unter der Leitung von Prof. Albers ist das IPEK unter anderem im Bereich Automotive Forschungs- und Entwicklungspartner für viele Industriekunden mit etablierten strategischen Partnerschaften (OEMs, Systemzulieferer und KMUs). In zahlreichen Projekten mit direktem Anwendungsbezug liegt der Fokus auf Lösungen und methodischen Ansätzen, die einen messbaren Beitrag zur Wertschöpfung und zur Industrialisierung innovativer Technologien im Bereich der nachhaltigen Mobilität leisten. Im Bereich E-Mobility bearbeitet das IPEK Forschungsthemen durch wissens- und modellbasierte Ansätze mit dem Fokus auf elektrischen Energiespeichern und Antriebssystemen sowie neuen Mobilitätskonzepten und Validierungsme-thoden und –prozessen im Spannungsfeld von Energieeffizienz, Fahrbarkeit, NVH und Sicherheit.

Neben Hochvolt-Energiespeichern, die von Grund auf entwickelt und multikriteriell optimiert werden, werden unter anderem auch Anforderungen an das System Fahrzeug in Wechselwirkung zu seinen Komponenten beleuchtet als auch innovative Teilsysteme entwickelt und bis hin zur industriellen Einsetzbarkeit umgesetzt.