• Kompetenzatlas Elektromobilität

    Baden-Württemberg und die Region Stuttgart sind bundes- und europaweit Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität.
    Die Online Version des Kompetenzatlas Elektromobilität bietet die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild über die vielfältigen Aktivitäten im Land zu machen und gezielt nach passenden Unternehmen und Organisationen zu recherchieren.


SICHERE LADEINFRASTRUKTUR DURCH DIE SPEZIALISTEN DES E-HANDWERKS

Die Akzeptanz der Elektromobilität hängt nicht nur vom Fahrzeugangebot ab, sondern auch von Infrastruktur und Service. Die Ladeinfrastruktur muss von Laien dauerhaft und absolut sicher bedienbar sein.

Dabei ist jede zu installierende Ladestelle für Elektromobile abhängig vom Zustand der vorhandenen Elektro-Anlage und von den vom Kunden gewünschten Erweiterungen. Solche individuellen Ansprüche lassen sich nicht mit Standardprozessen umsetzen.
Die elektro- und informationstechnischen Handwerke in Baden-Württemberg sind qualifiziert, an der Schnittstelle zum Kunden die zum Aufladenbatteriebetriebener Elektrofahrzeuge notwendigen Ladeeinrichtungen mit den dazugehörigen Sicherungssystemen norm- und fachgerecht zu installieren – egal ob Hausanschluss oder Anschluss im öffentlichen Raum.
„Nur ausgebildeteFachleute können dies sicherstellen“ betont Thomas Bürkle, Vorsitzender des Fachverbands Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg.
Laut Bürkle ist Elektromobilität nur dann nachhaltig, wenn der Ladestrom für Elektrofahrzeuge aus regenerativen Quellen stammt. Auch dafür können E-Handwerksunternehmen praktikable Lösungen anbieten.

Wenn es darum geht, vor Ort erzeugte regenerative Energien über „Smart Home“ in die Ladeprozesse für Elektromobile einzubinden, oder wenn Elektrofahrzeuge als Zwischenspeicher für regenerative Energien zum Einsatz kommen sollen, sie also Teil des „Smart Grid“ werden, haben die E-Handwerker das nötige Know-how.